RENDSBURG, Juli 2018

Die Zustellgesellschaft Schleswig-Holstein erweitert ihr Angebot und setzt zugleich auf umweltfreundliche Technik: Geschäftsführer Marc Wendt hat für den Standort Rendsburg ein Elektro-Lastenfahrrad und einen Elektro-Kastenwagen in den Fuhrpark eingereiht.

Zum Einsatz kommen die strombetriebenen Fahrzeuge im Stadtgebiet – unter anderem bei der ersten Kooperation des Unternehmens mit einer Apotheke: Die Zustellgesellschaft, die unter der Dachmarke NordBrief vor allem Briefe und Pakete zu den Kunden bringt, übernimmt mittwochs und freitags den Medikamenten-Lieferservice der Stop-Apotheke in der Eckernförder Straße. Apothekerin Dr. Sandra Landgraf freut sich über die Kooperation. Zwar hat sie seit 15 Jahren eigene Boten, ,,aber mehrere sind jetzt ausgeschieden”, sagt sie.

Die dabei entstandene Lücke wird von NordBrief geschlossen. Fünfmal am Tag wird Landgraf vom Großhändler mit Arzneien versorgt. Zweimal täglich bringen Boten bestellte Medikamente direkt zu den Patienten. Dabei gilt: Kunden, die bis 15 Uhr Hustensaft, Schmerzmittel oder Cremes bestellen, werden noch am gleichen Tag beliefert. Wendt sieht in der Zusammenarbeit mit der Gesundheitsbranche Wachstumspotenzial: ,,Wir möchten diesen Service auch anderen Apotheken anbieten.”

Auch die E-Mobilität spielt in der Planung des Unternehmens eine große Rolle. ,,Die Dieseldebatte geht an uns ja nicht spurlos vorbei.” Fast alle herkömmlich betriebenen Fahrzeuge sind bereits mit Euro-6-Motoren ausgerüstet. Mittelfristig will Wendt intensiver auf Elektroantriebe setzen.